Logo: SocialWeb - SocialWork

SocialWeb - SocialWork

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Internetsicherheit von besonders gefährdeten Kindern und Jugendlichen durch einschlägige Qualifizierung von pädagogischen Fachkräften. Gegenstand war zum einen die Entwicklung und Erprobung eines Trainingscurriculums zur sicheren Internetnutzung für Multiplikatoren, die mit besonders gefährdeten Kindern und Jugendlichen arbeiten; zum anderen die begleitende Evaluation dieser Maßnahme, um herauszufinden, welche Effekte solch eine Qualifizierung auf den Arbeitsalltag dieser Fachkräfte hat und welche pädagogischen Ansätze und Aktivitäten sie in Bezug auf das Online-Verhalten ihrer Zielgruppe entwickeln.

Rolle der Stiftung Digitale Chancen

Die Stiftung Digitale Chancen verantwortete und koordinierte als Projektkoordinator neben dem allgemeinen administrativen und finanziellen Projektmanagement alle Trainings- und Evaluationsaktivitäten des Projektes sowie die Verwertung und Verbreitung der Projektergebnisse und Erstellung von Schlussfolgerungen für die Skalierbarkeit und den Transfer des Projektansatzes.

Projektpartner

  • Nobody’s Children Foundation (Polen)
  • Fundación ESPLAI (Spain)
  • Narodni centrum bezpecnejsiho internetu (Tschechische Republik)
  • RIAP Assiociation (Litauen)

Link zur Projektwebseite

http://www.socialweb-socialwork.eu

Förderprogramm

Safer Internet Program
Gefördert von: Europäische Kommission

Laufzeit

01.05.2012 - 01.05.2014

Ihr Ansprechpartner/in in diesem Projekt:

Literatur zu diesem Projekt:

  • Unsere Jugend - die Zeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik, Soziales Netz - Soziale Arbeit, Reinhardt Verlag (2014)
    M. A. Jutta Croll, Jessica Euler, Carolin Müller-Bretl 4|2014, 66.Jg
    Seite: 171-183
  • Soziale Arbeit, Aufwachsen mit dem Internet - Chance und Herausforderung für die Jugendsozialarbeit, DZI (2014)
    M. A. Jutta Croll, Jessica Euler, Carolin Müller-Bretl 8.2014
    Seite: 282-291
  • merz - medien + erziehung, "Handy-Akku leer: Katastrophe!" - Von der Notwendigkeit, die medialen Katastophen im Alltag von Kindern und Jugendlichen zu verstehen, kopaed verlagsgmbh (2014)
    M. A. Jutta Croll, Jessica Euler, Carolin Müller-Bretl 58. Jahrgang, Nr.4, August 2014
    Seite: 63-68