Logo: YPRT - Youth Protection Roundtable

YPRT - Youth Protection Roundtable

Das Internet sollte sowohl Mittel zur Wissens- und Informationsvermittlung sein, als auch eine Unterhaltungsquelle für jede Altersgruppe. Doch immer mehr Menschen haben Angst im Netz auf ungewollte und schädliche Inhalte zu stoßen statt auf nützliche Informationen. Das Ziel des Youth Protection Round Table war ein gegenseitiger Austausch zur Annäherung pädagogischer und technischer Aspekte an das Thema Jugendschutz. Nutzerinnen und Nutzer - sowie im Falle von Minderjährigen deren pädagogisch Verantwortliche - sollten dazu befähigt werden, das Internet sicher zu nutzen. Zusätzlich zum Kampf gegen illegale Inhalte und deren Quellen benötigen Nutzerinnen und Nutzer die Medienkompetenz sowie adäquate technische Lösungen. Um Jugendliche zu einem selbstbestimmten Umgang mit dem Internet zu befähigen, müssen die technischen Lösungen für jedermann nutzbar sein. Das übergeordnete Ziel war der Austausch zwischen pädagogischen Experten seitens der Wohlfahrtsorganisationen und den technischen Spezialisten seitens der Filtersoft- und Hardware-Hersteller.

Rolle der Stiftung Digitale Chancen

Das Netzwerk wurde von der Stiftung Digitale Chancen initiiert, koordiniert und geleitet. Sie baute ein Netzwerk von technischen Experten und Kinder- und Jugendwohlfahrtsorganisationen zum Thema Medienkompetenz und Jugendmedienschutz auf und führte insgesamt fünf Treffen der mehr als 30 internationalen Partner durch sowie ein weiteres Treffen im Austausch mit den Jugendlichen selbst. Die Stiftung betreute zudem die Ausarbeitung des YPRT-Toolkits, einem Katalog mit Empfehlungen zur Verbesserung des Schutzes Jugendlicher im Internet.

Projektpartner

  • ADICONSUM - Associazione italiana difesa consumatori e ambiente, Italien
  • AOL, Deutschland
  • AOL, UK
  • Arbeitskreis Neue Erziehung e. V., Deutschland
  • BAGFW - Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutschland
  • Citizens Online, UK
  • Comenius Foundation for Child Development, Polen
  • D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Deutschland
  • Deutscher Kinderschutzbund - Bundesverband e.V., Deutschand
  • Extreme Media Solutions Ltd., Griechenland
  • Family Online Safety Institute, UK
  • Le Forum des droits sur l'internet, Frankreich
  • F-Secure, Deutschland
  • Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e. V. - FSM, Deutschland
  • Fundacja Dzieci Niczyje, Polen
  • ICRAdeutschland.de GbR, Deutschland
  • Interactive Software Federation of Europe - ISFE, Belgien
  • Internet-ABC e.V., Deutschland
  • Johannisches Sozialwerk e. V., Deutschland
  • Jugendschutz.net, Deutschland
  • Mannerheimin Lastensuojeluliitto, Finnland
  • Microsoft, EMEA
  • Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz - klicksafe.de, Deutschland
  • NCH, UK
  • Nederlands Instituut voor de Classificatie van Audiovisual Media - NICAM, Niederlande
  • Österreichisches Institut für Angewandte Telekommunikation - ÖIAT, Österreich
  • Pegasus GmbH, Deutschland
  • Protégeles, Spanien
  • Safer Internet Institute, z.s.p.o, Tschechien
  • Save the Children, Italien
  • SurfControl, UK
  • University of Ljubljana, Faculty of Social Sciences, Slovenien

Link zur Projektwebseite

http://yprt.eu

Förderprogramm

Safer Internet Action Plan
Gefördert von: Europäische Kommission

Laufzeit

01.11.2006 - 30.04.2009

Ihr Ansprechpartner/in in diesem Projekt: