Veröffentlicht: 01.02.15

Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag

Sebastian Adrian, Stephan Dreyer, Uwe Hasebrink, Claudia Lampert, Marcel Rechlitz, Hans Bredow Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

Ansicht: Jugendschutz-software im Erziehungs-alltag Akzeptanz und Einsatz technischer Hilfsmittel in derelterlichen Medienerziehung

Jugendschutzsoftware ist eine wichtige Anwendung des Jugendmedienschutzes. Die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erfolgte Studie hat Eltern zu ihren Vorstellungen, sowie zu ihrer Einstellung gegenüber technischen Jugendschutzangeboten befragt. Darin erklären Eltern, warum sie Jugendschutzsoftware nutzen, aber auch warum sie diese ablehnen.

Jugendschutzsoftware bietet Eltern die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, welche Inhalte für das eigene Kind geeignet sind. Allerdings nutzen nur wenige Eltern Jugendschutzsoftware als Mittel der eigenen Medienerziehung. 

Download vorhanden  "Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag" herunterladen
(pdf, 0.676 MB)



Logo Hans Bredow Institut

Hans-Bredow-Institut








Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.



Verwandte
Themenbereiche:
Internet, Computer, Filtersoftware, Kinder und Jugendliche, Sicherheitseinstellungen, Medienkompetenz, Familien, Online-Sicherheit, Studie/Bericht, Praxis-/Evaluationsbericht, Eltern / Alleinerziehende / Erziehungsbeauftragte, Alle Medien / Unspezifisch, Alle Geräte / Unspezifisch, Alle Inhalte / Unspezifisch, Medienerziehung, Medienaneignung, Medienaffinität von Eltern, Medienkompetenzförderung, Medienkompetenzentwicklung, Regeln im Netz, sicherer Surfraum, Jugendschutzsoftware, Familienleben, Familienleben, sicher online gehen, Förder- und Schutzmaßnahmen, Kindersicherung (Internet), Plattfrormübergreifende Systeme, Kinder- und Jugendmedienschutz