Veröffentlicht am: 09.10.19

Digitale Reise um die Welt - Ein Quiz zum Weltseniorentag im Telefónica Basecamp

Smartphones und Tablets sind schlaue Begleiter für unterwegs: Sie liefern im Handumdrehen Antworten auf alle möglichen Fragen, die uns tagtäglich begegnen. Für viele sind sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, von der älteren Generation werden sie jedoch meist noch nicht in diesem Umfang genutzt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beantworteten Quizfragen auf den Tablets.

Doch gerade für Seniorinnen und Senioren eröffnen die mobilen Geräte neue Möglichkeiten, auch im hohen Alter noch mobil zu bleiben. Sei es das Video-Telefonat mit dem Enkelkind, die Suche nach der nächsten Apotheke oder der Verkehrsverbindung per GoogleMaps oder das spielerische Gehirnjogging per App: Digitale Geräte halten zahlreiche Chancen für die ältere Generation bereit.
Bei der Veranstaltung “Digitale Reise um die Welt – Ein Quiz zum Weltseniorentag” im Telefónica Basecamp in Berlin konnten einige davon endeckt und direkt ausprobiert werden.

Veranstaltung im Basecamp

Anlässlich des internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober 2019 lud die Stiftung Digitale Chancen gemeinsam mit Telefónica Deutschland Seniorinnen und Senioren zu einer Reise um die Welt ein.

Mit dem eigenen Smartphone oder dem geliehenen Tablet ausgestattet, begaben sich knapp 40 Seniorinnen und Senioren im Telefónica Basecamp auf einen Parcours, der sie zu verschiedenen Stationen auf allen Kontinenten führte. Dabei wurden per App Fragen zu verschiedenen Ländern, Kulturen und Themen beantwortet und spannende Rätselaufgaben gelöst.

Rätseln beim Emoji Quiz

Wie heißt die weltbekannte rote Brücke in San Francisco? Welchen Namen trägt das nahe gelegene Zentrum der IT-Branche? Welche Tiere leben in der Antarktis - Eisbären oder Pinguine? Was ist eigentlich der Taj Mahal, wo liegt Feuerland und woher hat es seinen Namen? Wie werden Daten zwischen den Kontinenten übertragen und was hat es mit Emojis auf sich?

Diese und viele weitere Fragen mussten von den Teilnehmenden mit der App Actionbound beantwortet werden, um Punkte zu sammeln. So konnte auf spielerische Weise das eigene Wissen unter Beweis gestellt und erweitert werden. Ferne Orte und Länder wie Indien, Australien, Israel oder die Sahara wurden auf einmal ganz nah erfahrbar.

Fremde Orte einmal ganz nah erleben – ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen – das ermöglichten auch die VR-Brillen, mit denen die Seniorinnen und Senioren virtuelle Welten betreten konnten. Auf Tauchgang mit den Pinguinen in der Antarktis gehen oder doch lieber die terassenförmige Stadt Machu Picchu erkunden? In der virtuellen Welt ist alles möglich!

Seniorinnen testen die VR Brille aus

Die digitale Reise um die Welt stillte nicht nur den Wissensdurst der Teilnehmenden, auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz. So konnte man in Amerika eine Runde Tisch-Basketball spielen, auf Safari den Sprint des Geparden studieren und beim Emoji-Quiz Märchen erraten.

Das Projekt

Die Digitale Reise um die Welt wurde im Rahmen des Projekts “Digital mobil im Alter – Tablet PC’s für Seniorinnen und Senioren” von der Stiftung Digitale Chancen in Kooperation mit Telefónica Deutschland organisiert. Ziel des Projekts ist es, Seniorinnen und Senioren bei der Teilhabe an der digitalen Gesellschaft zu unterstützen, Berührungsängste mit der neuen Technik abzubauen und die individuellen Chancen, die digitale Geräte für die ältere Generation bereithalten, aufzuzeigen.

Weitere Informationen

digital-mobil-im-alter.de/




Logo: Digital mobil im Alter

Digital mobil im Alter

Ziel des Projekts ist die Integration insbesondere der älteren Menschen ab 65 Jahren in die heutige digitale Gesellschaft. Mit Hilfe von Tablet PCs soll diese Zielgruppe die Benutzerfreundlichkeit von mobilen Endgeräten erleben und die Vielfalt an Möglichkeiten des Internets kennen lernen. Durch die Unterstützung der Mitarbeitenden vor Ort und den dauerhaften Verbleib von ein bis zwei Geräten kann sichergestellt werden, dass Seniorinnen und Senioren in teilnehmenden Einrichtungen weiterhin die Möglichkeit haben, die Geräte zu nutzen.








Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.