Veröffentlicht am: 08.09.06

127 Webseiten für die Feintests qualifiziert / Neue Kategorien und Kriterien des Wettbewerbs für barrierefreie Webgestaltung bewähren sich

Quelle: Aktion Mensch / Stiftung Digitale Chancen

BIENE 2006: Ein Drittel fliegt weiter mit

Berlin/Bonn, 8. September 2006 - 127 von 376 Webseiten haben sich für die Feintests der BIENE 2006 qualifiziert. Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen, die den Wettbewerb bereits zum vierten Mal veranstalten, sind mit dem Zwischenergebnis des Wettbewerbs für die besten deutschsprachigen barrierefreien Webseiten sehr zufrieden. Die neuen Wettbewerbskategorien haben sich bewährt, bestätigt Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen. Eines unserer Ziele ist es, die Vergleichbarkeit der Wettbewerbsbeiträge zu verbessern. Das gelingt durch die neuen Kategorien. Die eher kleinen Angebote müssen nicht mehr mit komplexen Webseiten konkurrieren, und in allen Bereichen sind vielversprechende Kandidaten dabei.

Auch die Qualität der Beiträge ist nach Angaben der Veranstalter deutlich gestiegen. Vielen Einreichern geht es nicht mehr nur darum, die formalen Kriterien der Barrierefreiheit zu erfüllen, sondern, diese gut und kreativ umzusetzen, lobt Iris Cornelssen, Projektleiterin für die BIENE bei der Aktion Mensch, die diesjährigen Einreichungen. Dadurch werde auch deutlich, dass einige Anbieter sich intensiver mit dem Thema Barrierefreiheit auseinandersetzen als andere, so Cornelssen weiter.
Eine positive Tendenz sehen wir bei Behörden und öffentlichen Auftraggebern. Insbesondere Anbieter, die die Gestaltungsspielräume der BITV (Verordnung über die Schaffung einer barrierefreien Informationstechnik) im Sinne der Nutzerinnen und Nutzer interpretieren und nicht nur eine Checkliste abhaken, haben in der ersten Runde gute Testergebnisse erreicht, würdigt Cornelssen die kreative Auseinandersetzung mit dem Thema und den gesetzlichen Vorgaben. Kritisch sehen die Veranstalter die relativ geringe Beteiligung größerer Unternehmen. Vor allem bei den komplexeren Angeboten hätten sie sich mehr Teilnehmer gewünscht.

Über die BIENE

Seit 2003 prämieren die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten barrierefreien Angebote im Internet mit einer BIENE. BIENE steht dabei für Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten, aber auch für Kommunikation, gemeinsames Handeln und produktives Miteinander. Mehr als 700 Unternehmen, bundesweit arbeitende Organisationen sowie Behörden und Ministerien haben sich bislang am Wettbewerb beteiligt.

Teilnehmen können Betreiber und Gestalter deutschsprachiger Webangebote. Für junge Webdesigner in der Ausbildung oder im Studium schreiben die Veranstalter einen Nachwuchspreis aus. Sonderpreise können für Lösungen vergeben werden, die spezifische Bedürfnisse einzelner Nutzergruppen berücksichtigen. Das können sein: Angebote für gehörlose Menschen, die Gebärdensprache verwenden, Angebote für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder andere herausragende und innovative Entwicklungen.

Der Preis ist rein ideeller Natur. Für die Betreiber nicht kommerzieller Webseiten, wie Vereine oder Selbsthilfegruppen mit Angeboten von öffentlichem Interesse, können Förderpreise vergeben werden.

Die Ausschreibungsfrist hat am 5. Mai 2006 begonnen. Einsendeschluss ist der 21. Juli 2006. Die Preisverleihung findet im Dezember statt. Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.biene-award.de oder bei:

Pressestelle der Aktion Mensch
Iris Cornelssen und Christian Schmitz
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (01 74) 34 12-7 25 oder -7 07
Telefax: (02 28) 20 92-3 33

iris.cornelssen@aktion-mensch.de
christian.schmitz@aktion-mensch.de
http://www.aktion-mensch.de
Stiftung Digitale Chancen
Jutta Croll, M. A.
Büro Berlin:Fasanenstraße 3
10623 Berlin

Telefon: (0 30) 43 72 77-30
Telefax: (0 30) 43 72 77-39
Mobil: (01 63) 5 49 37 73

Büro Bremen:
Am Fallturm 1
28359 Bremen

Telefon: (04 21) 2 18-40 46
Telefax: (04 21) 2 18-48 94

jcroll@digitale-chancen.de
http://www.digitale-chancen.de

Mehr erfahren Sie unter: www.biene-award.de

Download vorhanden Download dieses Textes (doc-Version, 0.36 MB)