Logo: AMeLiE - Advanced Media Literacy Education to counter online hate-speech

AMeLiE - Advanced Media Literacy Education to counter online hate-speech

Das Erasmus+ KA201-Projekt "AMeLiE- Advanced Media Literacy Education to counter online hate-speech" befasst sich mit dem Phänomen Hate Speech (deutsch: Hassrede) im Internet – einem Thema, das in der öffentlichen Debatte zunehmend diskutiert wird.

Ziel des Projekts ist es, Lehrkräften aller Stufen und Vertreter*innen von Schulgemeinschaften (einschließlich Familien) Medienkompetenz zu vermitteln, die für den Umgang mit Hassrede im Netz nötig ist. Mithilfe einer innovativen Methodik sollen Schulgemeinschaften für das Thema sensibilisiert werden und Werkzeuge an die Hand bekommen, um Hate Speech gezielt entgegenzuwirken.

Im Rahmen des Projekts sollen verschiedene Produkte entstehen, die miteinander im Zusammenhang stehen und sich gegenseitig ergänzen:

  • Die Entwicklung eines Blended Learning Trainings für Lehrkräfte und einer interaktiven Plattform, indem verschiedene bereits existierende und bewährte Praktiken kombiniert, angepasst und weiterentwickelt werden und eine große Auswahl an Lernmaterialien zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Etablierung eines virtuellen, europaweiten Netzwerks von Schulen zur aktiven Bekämpfung von Online-Hate-Speech.
  • Die Erstellung eines Handbuches mit Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger und Bildungseinrichtungen.

Das Projekt ist durch ein mehrstufiges Trainingsverfahren strukturiert:

  • In der ersten Phase werden insgesamt 10 Trainer*innen (2 Trainer*innen pro Partnerorganisation) in der spezifischen Methodik des AMeLiE-Projekts sowie in innovativen Trainingstechniken geschult.
  • In der zweiten Phase wird eine Gruppe von insgesamt 25 ausgewählten Lehrkräften und Vertreter*innen von Schulgemeinschaften (5 Lehrkräfte pro Partnerland) - angeleitet und begleitet durch die Trainer*innen der Partnerorganisationen - das entwickelte Blended-Learning-Training und die interaktive Plattform testen.
  • In der dritten Phase werden diese 25 Lehrkräfte je 5 weitere Personen aus ihrem schulischen Umfeld schulen und ihr erworbenes Wissen an diese weitergeben. So werden insgesamt 150 Personen die Methodik sowie innovative Werkzeuge zum Umgang mit Hate Speech erlernen. Sie bilden den Kern des virtuellen Netzwerks von Schulen gegen Hassrede im Internet.
  • Darüber hinaus werden mit diesen Projektaktivitäten schätzungsweise mindestens 3.000 Schüler*innen erreicht und für das Thema sensibilisiert.

Mit verschiedenen öffentlichkeitswirksamen Aktionen wird darüber hinaus während der Projektlaufzeit auf das Thema Hate Speech im Netz aufmerksam gemacht:

Wettbewerb „Kampagne gegen Hassrede im Netz“: Alle Schulen können an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem sie eine innovative Kommunikationskampagne gegen Hassrede im Netz entwerfen (die Art der Kampagne und das Kommunikationsmittel dürfen die Schulen frei wählen, z.B., Video, Fotos, Storytelling, darstellende Kunst, etc.). Die Sieger dürfen an einem internationalen Multiplier Event in Brüssel teilnehmen.

Monatlicher "Kind Speech Day": Einmal pro Monat können alle Nutzer*innen des europaweiten Netzwerks eine Botschaft des Friedens und der Demokratie formulieren und posten. Mithilfe eines Votings werden die besten Botschaften bestimmt und auf der Plattform veröffentlicht.

Projektpartner

Förderprogramm

Logo:Erasmus +Erasmus +

Laufzeit

01.09.2020 - 31.08.2022

Ihr Ansprechpartner/in in diesem Projekt: