News zum Projekt Digital SkillShift

  • Letzte Runde: Online-Weiterbildung für Arbeitssuchende „Digitales Arbeiten im Büro“ im Februar
    Digitale Medien bieten viele Vorteile in der Arbeitswelt. Um diese Vorteile für sich zu nutzen, sind jedoch Kenntnisse über die verschiedenen Anwendungen und ihre Nutzung unerlässlich. Dazu vermittelt die Weiterbildung „Digitalen Arbeiten im Büro“ den praktischen Einsatz für den Arbeitsalltag: Trello, Google Docs, Social Media und CMS sowie viele weitere Anwendungen, mit denen sich Bewerber*innen bei Unternehmen mit digitalem Wissensvorsprung vorstellen.
  • Informationsblatt zur Online-Weiterbildung "Digitales Arbeiten im Büro" Februar 2021
    Die Stiftung Digitale Chancen bietet im Rahmen des Projektes "Digital SkillShift die Online-Weiterbildung "Digitales Arbeiten im Büro" an. In diesem Informationsblatt sind Termine und Ablaufplan für der Weiterbildung für den Durchgang im Februar 2021 enthalten.
  • Informationsblatt zur Online-Weiterbildung "Digitales Arbeiten im Büro" Januar 2021
    Die Stiftung Digitale Chancen bietet im Rahmen des Projektes "Digital SkillShift die Online-Weiterbildung "Digitales Arbeiten im Büro" an. In diesem Informationsblatt sind Termine und Ablaufplan für der Weiterbildung für den Durchgang im Januar 2021 enthalten.
  • Digital SkillShift Umfrage für Arbeitgeber*innen
    Im Projekt Digital SkillShift werden Arbeitgeber*innen gefragt, welche Kompetenzen ihre zukünftigen Arbeitnehmenden brauchen.
  • Digital SkillShift bei der diverITy Konferenz
    Vertreter*innen des Projektes Digital SkillShift haben am 6. und 7. Februar den diversITy Austausch und Konferenz in Brüssel besucht. Veranstaltet wurde die zweitägige Veranstaltung von empirica und J.P. Morgan.
  • Start des Projektes Digital SkillShift
    Digital SkillShift ist ein neues Projekt der Stiftung Digitale Chancen mit dem Ziel, arbeitssuchende Menschen digitale Fähigkeiten zu vermitteln und sie so dabei zu unterstützen, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Das Projekt wird in Italien, Frankreich und Deutschland umgesetzt und von der JPMorgan Chase Foundation gefördert.