Veröffentlicht am: 19.01.30

„Sag Was!“ - Jugendliche entwickeln eine Arbeitshilfe zur Auseinandersetzung mit Cybermobbing

Junger Mann schaut traurig

Streiche werden im digitalen Zeitalter nicht mehr nur gespielt, sondern meistens auch noch gefilmt. Beleidigungen hinter dem Rücken landen sofort auf den digitalen Geräten. Diese Form des Mobbings heißt Cybermobbing. Es ist ein bekanntes Thema, dem Eltern und pädagogische Fachkräfte oft ratlos gegenüberstehen. Es fehlen Materialien und Orientierung zur Auseinandersetzung mit dem Thema. Schülerinnen und Schüler des Berufsinternats der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS) in Solingen beschlossen nach einem Vorfall an ihrer Schule, diese Lücke zu schließen, das Material selbst zu entwickeln und frei zur Verfügung zu stellen. Am Ende entstand im Projekt „Sag Was!“ eine Arbeitshilfe zum Thema Mobbing/Cybermobbing und die Auszeichnung mit dem Dieter Baacke Preis 2018, der bundesweiten Auszeichnung für medienpädagogische Projekte.

Viele Medien und viele Perspektiven

Sie haben gefilmt, getippt und sich Geschichten überlegt: 70 Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 26 Jahren des ZDS Berufsinternats bearbeiteten mithilfe verschiedener Medien das Thema Cybermobbing. Die Filme, Texte und Podcasts betrachten das Thema aus verschiedenen Sichtweisen. Als Mobbende, Gemobbte, Unterstützerinnen und Unterstützer der einen oder anderen Seite schlüpften sie in verschiedene Rollen und übten, in den Situationen Mitgefühl und Lösungen zu entwickeln und verschiedene Sichtweisen einzunehmen.

Das Projekt forderte Jugendliche auf, sich vielfältig mit einem Thema aus ihrer Lebenswelt auseinanderzusetzen. Sie erarbeiteten Lösungsmöglichkeiten und wie man diese mit verschiedenen Medien darstellen kann. Dabei nutzten sie kreative Medienformate wie Videos, Podcasts, Tagebuch, Mobbingkarten, Foto-Strecken und vieles mehr erfuhren sie viel über den technischen Einsatz von Medien und erwarben neue Ausdruckstechniken. Darüber hinaus erweiterten sie ihre Medienkenntnis, indem sie andere Medienformate nutzten als die bisher gewohnten - Leserinnen machten sich mit Videos vertraut, YouTube-Seher setzten sich mit Büchern auseinander. Zu allen kreativen Medienergebnissen erarbeiteten sie didaktisch aufbereitete Materialien für den Einsatz in Schule und Jugendarbeit.

Ergebnis: Die Medien-Box

Ihre Ergebnisse sowie ein Begleitbuch sind auf der Projektwebseite in einer Medien-Box abrufbar. Durch das ausführliche Begleitbuch und viele Materialien in guter Qualität können Fachkräfte bei ihrer Arbeit mit Jugendlichen davon profitieren. Besonders geeignet ist es für Jugendliche ab zwölf Jahren, die in ihrem Alltag mit Mobbing konfrontiert werden und nach Hilfe, Unterstützung und Handlungsalternativen suchen. Das Material bietet einen guten Einstieg für eine vielseitige Auseinandersetzung mit dem Thema. Auch Eltern, Freunde und Verwandte, die Rat und Hilfe suchen, wie man Situationen erkennen und den Betroffenen helfen kann, finden bei „Sag was!“ Anregungen. Es ist nicht nur eine Arbeitshilfe, sondern regt auch dazu an, den Jugendlichen zuzuhören.

Weitere Informationen





Logo der Kampagne 'Gutes Aufwachsen mit Medien'

Initiativbüro "Gutes Aufwachsen mit Medien"








Weitere inhaltlich zusammenhängende Materialien finden Sie hier.


Verwandte
Themenbereiche:
Kinder- und Jugendmedienschutz, Startseite Gutes Aufwachen mit Medien